Allnet Flat Tarife

Aktuell macht das Thema Allnet Flat seine Runde. Was eine Allnet Flat ist, welche Vor- und Nachteile sie hat, wird hier erläutert.

Was ist eine Allnet Flat?
Eine Allnet Flat ist eine Flatrate im Mobilfunkbereich, die meistens eine Telefonflat, SMS-Flatrate und Surf-Flatrate in einem beinhaltet.
Für diese sog. Flat fällt eine monatliche Fixpauschale an. Diese Pauschale liegt im Jahr 2014 im Durchschnitt bei ca. 19,00 Euro. Auf das Jahr gesehen, fallen Fixkosten in Höhe von 456,00 Euro an. Der Duden hat hier eine weitere Erklärung.

Vorteile einer Allnet Flat
+ Flatrate für alle Bedürfnisse
+ keine kostenüberraschungen
+ Telefonverhalten unbegrenzt

Nachteile einer Allnet Flat
- Vertragsbindung läuft über 24 Monate
- Preisbindung

Gibt es auch Flat-Angebot ohne feste Laufzeit?
Die Tarifstruktur hat anfangs mit einer festen Vertragslaufzeit von 24 Monaten begonnen. Inzwischen gibt es aber auch Tarife in Deutschland, die ohne feste Laufzeit zu buchen sind.
Inwiefern ein Prepaidvertrag im Vergleich zum regulären 24 monatigen Vertrag Sinn macht, kann nur jeder für sich beantworten. Ein Prepaidvertrag ist i.d.R. zwar
etwas teurer in der monatlichen Fixpauschale, dafür fällt allerdings die 24 monatige Vertragslaufzeit weg. Das hat wiederum den Vorteil, das es einem auch erlaubt ist “zwischendurch” den Anbieter zu wechseln. Die Angebote von Anbieters in Deutschland, wie Vodafone, o2, BASE variieren so stark, dass Angebote von Monat zu Monat attraktiver werden.

Die weltentspannteste Allnet Flat gibt es unten im Video.

Ein Beitrag über Yourfone: Flatrate mit Haken?
http://www.pcwelt.de/ratgeber/All-Net-Flat-Yourfone-diesen-Haken-hat-die-Billig-Flatrate-5799645.html

Posted in information | Kommentare deaktiviert

Ein Leitfaden – Prepaid Sim Karten kaufen

Leitfaden PrepaidkaufMan hört im Internet immer wieder, dass das Prepaid Prinzip als günstige Alternative zur vertraglichen Lösung durchaus Sparpotential beinhaltet und durchaus die Vorteile der Kostenkontrolle und der Kundenflexibilität in sich vereint ohne dabei die Nachteile der vertraglichen Mindestlaufzeit als Einschränkung für den Kunden bereit zu halten. Wie jedoch kommt der Kunde zu seiner effektiven Prepaid-Lösung und welche Schritte sind dabei zu beachten? Mit dem richtigen Leitfaden ist dies jedoch Schritt für Schritt kein Problem – sofern der Kunde weiß, welche Schritte er vorzunehmen hat.

1. Erster Schritt: Für das richtige Netz entscheiden
Dieser Schritt sollte als erstes erfolgen und ist einer der wichtigsten Schritte, da alle weiteren Schritte auf ihn aufbauen. Die Netzauswahl sollte auf gar keinen Fall leichtfertig entschieden werden, da sie zumeist mit einem Anbieter zusammenhängt, der das Netz für seine Kunden bereit hält. Nicht selten kommt es bei gewissen Anbietern zu Netzproblemen, sodass selbst der günstigste Tarif nicht darüber hinwegtrösten kann, dass der Kunde keinen Empfang hat. Das richtige Netz ist grundlegend wichtig.

2. Zweiter Schritt: Dann Angebote der einzelnen Mobilfunkunternehmen raussuchen
Wie bei allem im Leben, das gilt auch bei den Finanzen: Der richtige Vergleich ist grundlegend wichtig für die Entscheidungsfindung. Nur wer die absolute Markttransparenz hat, kann für sich selbst den optimalsten Tarif aus dem Dschungel des Angebots herausfinden und anschließend mit ruhigem Gewissen einen Vertrag bei dem jeweiligen Angebot unterschreiben. Dieser Schritt sollte ebenfalls wohl durchdacht sein, da es selten Verträge ohne Mindestvertragslaufzeit gibt sodass mit einem Abschluss der Kunde für einen gewissen Zeitraum an den Anbieter gebunden ist. Oftmals sind bei den Vertragskonditionen die Angebote der Anbieter auf den ersten Blick gleichlautend, unterscheiden sich jedoch bei näherem Hinsehen in gewissen entscheidenden Punkten gravierend voneinander. Der Vergleich ist möglich, sofern der Nutzer die notwendige Zeit hierfür findet oder aber im Internet die richtigen Seiten konsultiert. Denn es gibt Seiten, die sich ausschließlich mit der Thematik des Mobilfunkbereichs beschäftigen und derartige Vergleiche überhaupt erst möglich machen.

3. Dritter Schritt: Anbieter auf Prepaidbasis testen
Wenn alle Schritte erfolgreich durchgeführt wurden und nunmehr ein Anbieter mit dem passenden Netz gefunden wurde, so kann es mitunter sehr sinnvoll sein diesen Anbieter zunächst erst einmal zu testen. Deshalb sind kostenlose Prepaid Handykarten praktisch. Dieser Test lässt sich sehr gut und kostengünstig mithilfe von Prepaidtarifen testen, da der Kunde hier keine feste vertragliche Bindung mit dem Anbieter eingeht, sondern vielmehr nur die reine Leistung gegen eine Zahlung empfängt. Dies hat unter anderem den Vorteil, dass der Kunde im Falle der Unzufriedenheit ohne Kündigungsfristen den Anbieter einfach wechseln und sich für ein anderes Angebot entscheiden kann, welches er vielleicht anfangs gar nicht so richtig registriert hatte. Der Wechsel von Prepaid auf Prepaid ist sehr viel einfacher als ein Wechsel vom Vertrag zu Vertrag, da hier einfach nur die Simkarte ausgetauscht werden muss. Da Prepaid als reine Verbrauchseinheit angesehen wird kann der Nutzer sein restliches Guthaben sogar zuerst noch verbrauchen, bevor er sich für einen anderen Anbieter entscheidet. Dies wird allerdings auch notwendig sein denn ein bereits bezahltes Guthaben lässt sich nicht von einem Anbieter zum nächsten transferieren.

Mit einer Free SIM – die callya freikarte von Vodafone ist z.B. eine – lässt sich, gerade in der Anfangsphase der Entscheidungsfindung, sehr viel Geld einsparen. Der Kunde geht keinerlei Verpflichtungen ein und kann somit erst einmal ganz ausführlich und ohne Druck den jeweiligen Anbieter austesten. Von den Unternehmen ist dieser Umstand sogar gewünscht, da sie, angesichts der wachsenden Konkurrenzsituation des Marktes, ein verstärktes Augenmerk darauf legen, dass der Kunde zufriedengestellt wird.

Posted in leitfaden | Kommentare deaktiviert